Stacks Image 43
Das Leistungsspektrum in unserer Ordination umfasst:

ANAMNESE
In einem ausführlichen Erstgespräch werden erhoben:
  • Ihre aktuellen Beschwerden bzw. der Grund Ihres Besuches
  • Ihre relevanten Vorerkrankungen
  • Ihre aktuelle Medikamentenliste
  • Ihr kardiovaskuläres Risikoprofil
  • Durchsicht relevanter Vorbefunde

KLINISCH PHYSIKALISCHE KRANKENUNTERSUCHUNG
Eigentliche körperliche Untersuchung
Messung von Blutdruck und Puls in Ruhe
Messung der Sauerstoffsättigung im Blut (Pulsoxymetrie)

RUHE-EKG
Im Ruhe EKG wird der der Herzrhythmus, die Herzfrequenz sowie die elektrische Erregung und Erregungsrückbildung des Herzens beurteilt. Hierbei können bereits in Ruhe bestimmte Rhythmusstörungen, Leitungsverzögerungen aber auch Hinweise für weitere Herzerkrankungen (z.B. frühere Infarkte) dargestellt werden.

24 STUNDEN-EKG
Das Langzeit-EKG dient insbesondere dazu Herzrhythmusstörungen zu erkennen, die symptomatisch oder asymptomatisch verlaufen können und je nach Befund möglicherweise einer Therapie bedürfen.

ERGOMETRIE (BELASTUNGS-EKG)
Bei der Ergometrie müssen Sie selbst arbeiten. In unserer Ordination wird eine Fahrradergometrie durchgeführt. Hierbei müssen Sie über einen definierten Zeitraum unter Steigerung der Belastungsintensität Fahrradfahren. Während der Untersuchung wird regelmäßig der Blutdruck gemessen und kontinuierlich das EKG registiert. Die Untersuchung dient einerseits der Erkennung von Durchblutungsstörungen im Herzen und andererseits kann eine Aussage über Herzfrequenz- und Blutdruckregulation sowie die körperliche Leistungsfähigkeit getroffen werden.

ECHOKARDIOGRAPHIE (HERZULTRASCHALL)
Die Echokardiographie ist die Untersuchungsmethode der Wahl zur Beurteilung der Größe der Herzhöhlen, der Pumpfunktion des Herzens, der Funktion der Herzklappen und damit zur Standardmethode zur Erkennung von strukturellen Herzerkrankungen. Es können Herzmuskelschwäche, Wandbewegungsstörungen nach Herzinfarkt, undichte oder verengte Herzklappen sowie viele weitere Parameter dargestellt und Ihre klinische Relevanz beurteilt werden.

24 STUNDEN- BLUTDRUCKMESSUNG
Mittels Langzeit-Blutdruckmessung kann ein Tagesprofil Ihres Blutdrucks erstellt werden. Dies kann vor allem zum Nachweis eines fraglichen Hypertonus (= zu hoher Blutdruck), zum Ausschluss des „Weißkittel-Hypertonus“ (hoher Blutdruck durch Nervosität beim Arzt) sowie zur Beurteilung des physiologischen Absinkens des Blutdrucks in den Nachtstunden hilfreich sein.

SPIROMETRIE (LUNGENFUNKTION)
Die Spirometrie ermittelt Ihre Lungenvolumina sowie die Atemwegswiderstände. Diese Untersuchung kommt bei der Abklärung von Atembeschwerden sowie insbesondere auch bei bestimmten Patienten im Rahmen der Operationsfreigabe zum Einsatz.

Falls es klinisch notwendig sein sollte übernehmen wir für Sie gerne die Organisation weiterführender Untersuchungen wie z.B. Herzkatheter, Herz-CT, Herz-MRT, Myokardszintigraphie, transösophageale Echokardiographie (TEE) etc., die wir großteils im Universitätsklinikum St. Pölten auch persönlich durchführen können (z.B. Herzkatheter, CT, MRT).

Neben der speziellen kardiologischen Diagnostik und Therapieplanung betreuen wir Sie als Internisten natürlich auch hinsichtlich der relevanten Begleiterkrankungen (z.B. Hypertonie, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen etc.). Gerade im Zusammenhang mit den meisten Herz-Kreislauferkrankungen aber auch den oben genannten Begleiterkrankungen nimmt die medizinische Bewegungs- und Trainingstherapie einen hohen Stellenwert ein. Je nach Erkrankung bzw. Erkrankungsstadium können wir mit Ihnen gemeinsam einen individuellen Trainingsplan erstellen und binden damit auch diesen oft vernachlässigten Therapiearm in unser Behandlungskonzept ein.
Stacks Image 687